"Was ist eigentlich ein Deutscher Bolonka"

oder

"Wo liegt der Unterschied zwischen dem deutschen und dem russischen Typen des Bolonka zwetna" ?


 

Russland - als Ursprungsland der Rasse- hat eine klare Vorstellung davon, wie ein Tsvetnaya Bolonka/Bolonka zwetna auszusehen hat und darf diese Vorstellung mit einem Rassestandard festlegen.


Vor vielen Jahren, in den Anfängen der Bolonkazucht in der ehemaligen DDR, richtete man sich nach einem Rassestandard, der den Bolonka zwetna so beschrieb:


Kleiner,(ein)wenig länglicher Hund,harmonisch trocken-

fester Körperbau.Sieht schön aus dank seines dichten Felles.

Schulterhöhe 20-26 cm

 

Fell und Färbung

Wellig bis lockig, gute Länge, weich

Alle Farben und Farbkombinationen außer rein weiß.

 

Das bedeutet, dass kleine, gescheckte Bolonkas erlaubt und beliebt waren.

 

1997 hat der russischen FCI-Verband "RKF"  nach langen Jahren jedoch einen aktualisierten Rassestandard herausgegeben.  


Dieser Standard von 1997 spricht von einem kleinen kräftigen Hund, dessen Grösse (ungeachtet des Geschlechts) zwischen24 und 26 cm zu liegen hat.

Neu auch: Er darf praktisch jede Farbe haben jedoch sollte sein Fell möglichst kein Weiss aufweisen- höchstens ein wenig Weiss an Brustkorb und Pfoten ist erlaubt.

 

 

Nach diesem, neueren Rassestandard Seit 1997 richtete sich aber im Grunde kaum ein deutscher Züchter!  Man missachtete (oft aus Unwissenheit) die Tatsache, dass der alte DDR-Standard angesichts der Existenz eines neueren, aktuelleren russischen Standards im Grunde keine Gültigkeit mehr hatte.


Das Ergebnis davon war, dass in Deutschland eine Menge Bolonka zwetnas gezüchtet wurden, die dem russischen Standard von 1997 nicht entsprachen, weil sie kleiner als 24 cm und auch recht oft weiss gescheckt waren.


Weisschecken sind in Deutschland allgemein beliebt gewesen, nach russischen Masstäben aber keine korrekten Bolonka Zwetnas.


Dieser etwas kleinere Typ Bolonka, gerne (aber nicht zwingend) mit hohem Weissanteil, aber wurde bis Ende 2011 vom Rassestandard des Deutschen Bolonka aufgefangen. 

Bolonkas mit diesen Eigenschaften (bis 24 cm-aber grösser als 20 cm- bei erlaubtem hohem Weissanteil) wurden seit 2003 ganz gezielt im Verbund Deutscher Bolonka Züchter e.V gezüchtet und in ein Zuchtbuch eingetragen.


Unter der Bezeichnung "Deutscher Bolonka" sollte hier eine eigenständige Rasse entstehen, die die FCI-Anerkennung anstrebte. 

Es ging darum, den Bolonka zu erhalten, wie er in Deutschland gezüchtet wurde, bevor der russische Standard von 1997 in Kraft trat. Er sollte neben seinem russischen Bruder (weiter)existieren

 

Ähnlich gibt es auch den Cavalier King Charles Spaniel neben dem King Charles Spaniel oder den amerikanischen neben dem englischen Cockerspaniel.

Jüngstes Beispiel: der weisse, schweizer Schäferhund existiert nun offiziell neben dem deutschen Schäferhund.


Ausserhalb des Verbundes Deutscher Bolonka Züchter gibt es heute zahlreiche "Deutsche Bolonkas", die aber nicht als solche eingetragen sind- oft genug, weil die Züchter sich nicht bewusst sind, dass ihre Hunde dem Standard des russichen Bolonka zwetna gar nicht entsprechen .


Die Eltern der ersten eingetragenen Deutschen Bolonkas waren Bolonkas, die zwar noch als Zwetna eingetragen wurden, aber von Grösse, Typ und Farbe her Deutsche Bolonkas sind. 

Fiel ein Wurf innerhalb des VDBZ e.V., entschied der Zuchtwart mit ca. 8 Wochen, welche Welpen eines Wurfes als Deutscher Bolonka und welche als Bolonka Zwetna eingetragen werden: ausschlaggebend sind Grösse, Typ und Farbe des Welpen zum Zeitpunkt der Wurfabnahme. 

Anders gesagt: würde der Welpe später voraussichtlich eher in den Standard des Bolonka zwetna oder in den des Deutschen Bolonka passen? 

Es brauchte Erfahrung und einen sicheren Blick, um dies so frühzeitig zu erkennen, aber in den meisten Fällen hat sich die Entscheidung als richtig erwiesen.


Wichtig:

 

Ziel war nicht, möglichst winzige Hunde zu züchten! Die Zuchttiere wurden auch nicht nach dem Kriterium der geringen Grösse ausgewählt. 

Zuchtziel war ein kräftiger, gesunder kleiner Hund, der ein niedliches Gesicht haben sollte und (im Gegensatz zum russichen Bolonka zwetna) einen hohen Weissanteil aufweisen durfte.

Als ideal wurde eine Grösse von 22/23 cm betrachtet.

Es ist zu betonen, dass der Fang des Deutschen Bolonkas nicht übertrieben kurz sein durfte und  dass Hunde unter 20 cm Grösse und unter 2 kg Gewicht nicht in die Zucht kamen.


Da sich im Laufe der Jahre aber abzeichnete, dass eine Betreuung des Deutschen Bolonka als eigenständige Rasse durch den VDH-VK immer unwahrscheinlicher wurde, der Bolonka zwetna aber seit Anfang 2011 durch den VDH VK-betreut wird, wurde innerhalb des VDBZ e.V. beschlossen, von nun an den "Deutschen Bolonka" nicht länger als eigenständige Rasse weiterzuführen , sondern ihn fortan als Rassetypen innerhalb des Rahmens des Rassestandards für Bolonka zwetnas zu züchten -  als Bolonka zwetna deutschen Typs, bzw. als "Typ Deutscher Bolonka".

 

Am 24. November 2010, veröffentlichte die RKF einen neuen Rassestandard im RKF Journal Nr. 5/ 2010.

 

In diesem Standard gibt es keine Begrenzung der Grösse nach unten, man wünscht sich aber weiterhin einen russichen Bolonka mit sehr niedrigem Weissanteil.

Im VDBZ beschlossen wir, den Anteil des Weissanteils der künftigen Zuchttiere in den kommenden Jahren progressiv abzusenken.
 
Konkret bedeutet das, dass die Bolonkas mit hohem Weissanteil, die sich jetzt in der Zucht befinden, ihre Zuchtkarriere weiterführen bis zum "Pensionsalter", in den kommenden Jahren aber nurmehr Bolonkas neu zugelassen werden sollen, deren Weissanteil deutlich unter 50% liegt.
 
Der Rassestandard für den Deutschen Bolonka hat nunmehr keine Gültigkeit mehr.
Gezüchtet wird im Rahmen des Rassestandards, der derzeit von der Russian Kynological Federation (RKF), dem russischen FCI-Verein, anerkannt wird.
 
Der Bolonka zwetna deutschen Typs sollte idealerweise 22/23 cm hoch sein, bis 3,5 kg wiegen und ein hübsches Gesicht haben.

***

 

Registergericht:

Amtsgericht Walsrode
Registernummer:

110629