Rassestandard - Ein Wort vorweg:
 
 
 
 
 
Nachtrag vom November 2011:
 
Da der Bolonka zwetna seit Anfang 2011 offiziell vom VDH-VK betreut wird, hat der VDBZ e.V. im Herbst 2011 den Entschluss gefasst, den "Deutschen Bolonka" nicht länger als eigenständige Rasse weiterzuführen , sondern ihn fortan als Rassetypen innerhalb des Rahmens des Rassestandards für Bolonka zwetnas zu züchten.
 
Dieser Entschluss geht damit einher, dass der Anteil des Weissanteils der künftigen Zuchttiere in den kommenden Jahren abgesenkt werden soll.
 
Der russische Standard erlaubt kleine weisse Abzeichen an Brust und Zehen.
 
Konkret bedeutet das, dass die Tiere mit hohem Weissanteil, die sich jetzt in der Zucht befinden, ihre Zuchtkarriere weiterführen bis zum "Pensionsalter", in den kommenden Jahren aber nurmehr Bolonkas neu zugelassen werden sollen, die den erlaubten Anteil an weissen Abzeichen nicht übersteigen.
        
Der Rassestandard für den Deutschen Bolonka hat nunmehr keine Gültigkeit mehr.
Gezüchtet wird nach dem Rassestandard, der derzeit von der Russian Kynological Federation (RKF), dem russischen FCI-Verein anerkannt wird.
 
Die neuste Version dieses Standards für Bolonka zwetna /Tsvetnaya Bolonka) wurde am 24. November 2010 von der RKF anerkannt und im Journal der RKF Nr. 5 2010 veröffentlicht, und liegt bisher nur auf Russisch vor. Die RKF hat ebenfalls eine englische Übersetzung auf ihre Webseite gesetzt.
 
    
 
hier eine provisorische Übersetzung ins Deutsche :
(für eventuelle Übersetzungsfehler bin ich verantwortlich)
A. Bonnefoux
********************************************************************

RKF-Standard 24.11.2010


„Russkaya Tsvetnaya Bolonka“ (russischer farbiger Bichon)

bez. in Deutschland als Bolonka Zwetna 

 

(Beschluß des RKF Vorstandes vom 24. November 2010, veröffentlicht im RKF Journal

Nr. 5 2010)

 

Herkunftsland: Rußland

 

Verwendung: Begleithund

 

Klassifikation: FCI Gruppe 9, Begleithund

 

Kurzer geschichtlicher Abriß:

 

Beteiligt an der Entstehung der Rasse waren unter anderem der Bolonka Franzuska (französischer

Bichon), der Shih Tzu und der Lhasa Apso.

Die Zucht der Rasse begann 1951 in Leningrad innerhalb von Jagdvereinen, mit dem Ziel,

eine eigene nationale Zwerghunderasse zu züchten.

Kynologische Experten der Leningrader „Jagd-und Fischereigesellschaft“ (LODIR) erreichten durch

strenge Auslese auf den Phänotyp, den Rahmen für das erwünschte, rassetypische Aussehen

festzulegen.

Die wichtigsten Rassemerkmale waren eine geringe Größe (20 bis 24 cm), sowie ein üppiges,

einfarbiges Fell.

Im Jahr 1964 wurde der erste Rassestandard für Tsvetnaya Bolonka (deutsch: Bolonka Zwetna) erstellt.

1966 wurde der Rassestandard für den Tsvetnaya Bolonka durch den kynologischen Rat des

sowjetischen Landwirtschaftsministeriums bestätigt.

Im Jahr 1973 traf in Moskau das „Moskau City Executive Commitee“ die Entscheidung, aus

der Abteilung „Gesellschafts- und Begleithunde“ der Gesellschaft „Swerdlowsk interdistrict“ die

„Moskauer Gesellschaft der Hundeliebhaber“ (MGOLS) zu gründen.

Durch aktives Zuchtgeschehen und eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Leningrader Kynologen wurde

„MGOLS“ zum wichtigsten Zentrum für den genetischen Aufbau der Rasse „Tsvetnaya Bolonka“.

Als in den 80er Jahren die Popularität der Rasse wuchs, entstanden Rassehundevereine und private Zuchtstätten.

1999 wurde ein nationaler Zuchtverein für „Tsvetnaya Bolonka“ gegründet.



GESAMTERSCHEINUNG: klein, leicht gestreckter, harmonischer Körperbau.

Durch das üppige Haarkleid und die kräftigen Farben wirkt die Rasse attraktiv. Niedlicher,

angenehmer Gesichtsausdruck

Der Bolonka sollte vom Typ her nicht an einen Shih Tzu oder einen Pudel erinnern.


WICHTIGE PROPORTIONEN: die Länge des Rumpfes übertrifft die Widerristhöhe um nicht mehr

als 15%.

Die Brusttiefe entspricht ungefähr der Hälfte der Widerristhöhe

Fanglänge entspricht ein wenig mehr als 1/3 der Schädellänge.

WESEN: anhänglicher Hund mit lebhaftem Temperament und ausgeglichenem Charakter

KOPF: harmonisch im Verhältnis zum Gesamtbild


SCHÄDEL:
Oberkopf: abgerundet, leicht gewölbt; das Hinterhauptbein schwach ausgeprägt, Augenbrauenbogen

mässig ausgeprägt
Stop: kurz, betont

GESICHT:
Nasenschwamm: klein, nicht vorspringend, Nasenlöcher gut geöffnet

Schwarz oder entsprechend der jeweiligen Fellfarbe, vorzugsweise dunkel
Fang: trocken, gerade, an der Basis breit, insgesamt eher kurz . Zur Nasenspitze hin leicht schmaler

werdend. Der Unterkiefer von entsprechender Breite.
Lippen: eng anliegend, Rand der Lippen schwarz oder entsprechend der Fellfarbe, vorzugsweise dunkel
Kiefer/Gebiß: Scherenschluß erwünscht. Zangengebiss und leichter Vorbiss werden toleriert. Zähne

weiss und kräftig, die Schneidezähne stehen senkrecht im Kiefer; es ist erwünscht dass alle

Scheidezähne und Eckzähne vollständig vorhanden sind.

Wangen: leicht abgerundet

 

Augen: mittelgroß, rundlich, dunkel, gerade eingesetzt. Bei Hunden brauner Farbe sind hellere Augen

zulässig.

Lider schmal, fest anliegend, straff. Lidränder schwarz oder entsprechend der Fellfarbe.

Der Ausdruck soll verspielt und freundlich sein.
Ohren: mittelgroß, dreieckig mit leicht abgerundeten Spitzen, reicher Behang, mäßig hoch angesetzt; am

Knorpel hängend

HALS: von mittlerer Länge, stolze Haltung, trocken und gut bemuskelt

KÖRPER: kompakt, mäßig breit

Obere Profillinie: gerade
Widerrist: mäßig ausgeprägt
Rücken: gerade, kräftig, breit, gut bemuskelt, mäßig lang
Lenden: kurz, leicht gewölbt
Kruppe: gerundet, mäßig lang, breit, leicht abfallend, mit entwickelter Muskulatur
Brust: mäßig breit, Im Längsschnitt oval, lang, unterer Verlauf bis zu den Ellenbogen
Untere Profillinie und Bauch: leicht aufgezogen

RUTE: mittlere Länge, hoch angesetzt, im Bogen über dem Rücken getragen oder auf dem Rücken

liegend. Die Spitze der Rute berührt den Körper. Die Rute ist vollständig behaart.


GLIEDMAßEN:

VORHAND: von vorne betrachtet gerade und parallel, leicht auseinandergestellt

 

Schulter: schräg, gut bemuskelt. Schulterwinkel von 100° bis 110°

Oberarm: entspricht der Länge des Schulterblatts
Ellbogen: weder ein-noch ausgedreht

Unterarm: mittlere Länge, senkrecht

Mittelhand: in einer Linie mit dem Unterarm
Fesseln: kräftig, fast senkrecht

Vorderpfoten: klein, rund, gewölbt, geschlossen, Ballen und Krallen dunkel

HINTERHAND: von hinten betrachtet gerade und parallel, leicht auseinandergestellt.

Oberschenkel: von mittlerer Länge, gut bemuskelt, leicht schräg gestellt.

Kniegelenk: abgerundet, moderat gewinkelt

Unterschenkel: von mittlerer Länge, nicht zu steil

Sprungelenk: trocken, kräftig, leicht gewinkelt, mäßig lang, senkrecht

Hinterpfoten: etwas kleiner als die Vorderpfoten, oval, gewölbt, geschlossen, Ballen und Krallen dunkel

BEWEGUNG: leichtfüßig, frei

 

Haut: die Haut ist elastisch, bildet keine Falten, ist entsprechend der Fellfarbe pigmentiert

HAARKLEID: lang, seidig, glänzend, dicht; gut entwickelte Unterwolle; Haar am ganzen Körper gleich

lang; dicht und schwer fallend

große Locken oder Wellen bildend. Große Locken werden bevorzugt.


Farbe: jede Farbe außer reinweiß und gefleckt.

Kleine weiße Abzeichen auf Brust und Zehen werden toleriert.

GRÖßE: erwünschte WRH für Hündinnen und Rüden: bis zu 26 cm

Gewicht: durchschnittliches Gewicht für Rüden und Hündinnen: 3 bis 4 kg

FEHLER: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten ist als Fehler zu werten. Die Schwere steht

Im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung.

 

Leichte Fehler:

 

  1. quadratischer oder zu langer Körperbau; zu hoch oder zu kurz auf den Beinen
  2. flache Stirn, weiche Übergänge, länglicher Fang
  3. Fehlen eines Schneidezahns
  4. glattes Fell
  5. dünnes Fell

 

 

Schwere Fehler:

 

  1. halb aufrecht oder aufrecht stehende Ohren
  2. vorstehende Augen
  3. Fehlen von 2 oder mehr Schneidezähnen
  4. Starker Vorbiss
  5. Fehlen der Unterwolle
  6. Knickrute
  7. kurze, krumme Unterarme
  8.  ein großes weißes Abzeichen auf der Brust, weiße Pfoten

    DISQUALIFIZIERENDE FEHLER:

 

  1. nicht standardgemäße Farbe
  2. fehlender Bart oder Schnurrbart
  3. Rückbiss, Kreuzbiss
  4. Schulterhöhe mehr als 28 cm
  5. Aggressivität, Unlenkbarkeit
  6. blaue Augen, Glasauge
  7. Rutenlosigkeit, kurze Rute
  8. ausgeprägte Anzeichen von Zwergwuchs

 


P.S: Rüden müssen zwei sichtlich normal entwickelte, vollständig in den Hodensack abgestiegene Hoden

aufweisen.

 

 

********************************************
 
 
 Die wichtigsten Proportionen des russischen Bolonka zwetna nach dem aktuelle Rassestandard :
 
ein kleiner Hund
Körper: leicht gestreckt (ein quadratischer oder ein zu langer Körper sind ein leichter Fehler)
*
Grösse: bis 26 cm für Rüden und Hündinnen (mehr als 28 cm Schulterhöhe bedeuten den Zuchtauschluss)
eine Mindesthöhe ist nicht angegeben
*
Länge: soll 15% der Schulterhöhe nicht übersteigen
*
Gewicht: 3 bis 4 kg für Rüden und Hündinnen
*
Brusttiefe: ca 1/2 der Schulterhöhe
*
Fanglänge: soll eher kurz sein, etwas mehr als 1/3 der Schädellänge (Fang eingeschlossen)
 Neu: der "längliche Fang" ist sogar ein leichter Fehler
*
 
Der ideale Bolonka deutschen Typs sollte eine Grösse von 22/23 cm und ein Gewicht bis 3,5 kg, sowie ein hübsches, harmonisches Gesicht  haben.
 
 *************************************************************

hier die englische Übersetzung es aktuellen Standards (von der RKF angefertigt)

 

Standard, translation of the original

At RKF Presidium session on 11/24/2010 was accepted the standard of Russkaya Tsvetnaya Bolonka.  The following standard becomes valid from the moment of  its publication in the RKF Bulletin №5/2010/

FCI-RKF Standard 11.24.2010/Russia

Russkaya Tsvetnaya Bolonka

ORIGIN: Russia

UTILIZATION: Companion

CLASSIFICATION: Group 9, Companion and Toy Dogs

BRIEF HISTORICAL SUMMARY: In originating of RUSSKAYA TSVETNAYA BOLONKA were involved the following breeds –French Bichon, Shih-tzu, Lhasa-apso. Creation of the breed started in 1951 in Leningrad. The principal breed’s attributes were small size (20-24 sm), rich one-colored coat. In 1962 there was written for the breed group “tsvetnaya bolonka” . In 1966 the standard for the “tsvetnaya bolonka”  was confirmed by Ministry of Agriculture. Active breeding work and cooperation with cynologists of Leningrad approved MGOLS the basic center of genetic work with the breed “tsvetnaya bolonka”. In 80’s as popularity of the breed grew, there were organized clubs and kennels. National Breed Club “Tsvetnaya Bolonka” was founded in 1999.

GENERAL APPEARANCE: small, body slightly longer than height, harmonious construction.  Looks lovable due to the bright colors of rich coat. Sweet and nice eye expression.  Tsvetnaya bolonka shouldn’t be in type of shih-tzu or poodle.

IMPORTANT PROPORTIONS: Body length does not exceed height at withers by more than 15%. The depth of the chest should be 50% of the height at withers. The length of a muzzle is little more than one third of length of a head.

BEHAVIOUR/TEMPERAMENT: Tender dog with lively temperament and steady character.

HEAD: The head must be in proportion and harmony with the rest of the body.

CRANIAL REGION: Skull is rounded, slightly prominent, the occiput is faintly defined, superciliary arches are moderately defined with well-defined short stop.

FACIAL REGION: 

Nose: small, vertical in profile, nostrils are well opened; nose is black or similar to the tone of color, preferably dark.

Muzzle: rather short, dry, lightly tapering to a nose. Nasal bridge is straight, wide at base. Lower jaw is rather wide.

Lips: tight, the edges of lips are black or similar to the tone of the color, preferably dark.

Jaws/teeth: scissor bite. Level bite and slight undershot are tolerated. Teeth are white, strong. Incisors set square to the jaw, presence of all incisors and canines is desired.

Cheeks: Cheeks are lightly rounded.

Eyes: Medium size, dark, round, set on a same frontal plan. Brown colored dogs can have lighter eyes; eyelids rightly fit to the eyeball, black or in accordance with the color. Expression is friendly playful.

Ears: Moderate size, V-shaped, with slightly rounded point. Set on moderate height. They are garnished with beautiful hairs.

Top line: level.

Withers: moderately defined.

Back: Straight, strong, broad, muscular, moderately long.

Loin: Short, slightly arched.

Croup: Rounded, medium length, rather broad, slightly sloping, muscular.

Chest: Moderately broad, oval shaped, long, brisket should reach to the elbows.

Lower line: Belly is moderately tucked up.

TAIL: medium length, set at moderate height, curled over the thighs, laid on the back. End of the tail close to the body. The ail is completely covered by coat.

LIMBS

FOREQUARTERS:

General appearance: straight and parallel, when viewed from the front stay moderately wide.

Blades: Well sloped, pulled back, with good muscles, angulation with a shoulder is 100-110 degrees.

Shoulders: The length of shoulder is equal to the length of the blade.

Elbows: Are directed strictly back.

Forearms: Medium length, upright.

Wrists: Continue a vertical line of a forearm.

Pasterns: Strong, almost upright.

Forefeet: Small, round form, toes are closed. Pads and nails are dark.

 

HINDQUARTERS:

General appearance: straight and parallel when viewed from rear, moderately wide.

Hips: Of moderate length, with the developed muscles, slightly laid back.

Stifle: Round, angles are moderately defined.

Thighs: of moderate length

Hocks: Dry, strong, moderately angulated.

Rear pasterns: of medium length, upright.

Hind feet:  are little smaller than forefeet, of oval shape, the toes are closed. Pads and nails are dark.

 

MOVEMENT: easy, free

SKIN: elastic, without wrinkles, its pigmentation corresponds to the color of the coat.

COAT: Long, silky, shining, thick, with developed undercoat, covers the whole body. Hair is dense, heavy. The large curl is preferable, wavy coat is tolerated.

COLOR: Any color, except white and spotty. Small white marks on the chest and fingers are tolerated.

SIZE AND WEIGHT: Height at the withers: preferable size (male and female)—up to 26 sm.

Weight: The ideal weight of males and females – 3-4 kg.

 

FAULTS: Any departure from the foregoing points should be considered a fault and the seriousness with which the fault should be regarded should be in exact proportion to its degree.

 

FAUTLS:

  1. Square or too long body. Too long or too whort legs.
  2. Flat scull, not enough defined stop, long muzzle.
  3. Absence of one incisor.
  4. Straight coat.
  5. Fine hair.

MAJOR FAULTS:

  1. Semi-erect or erect ears.
  2. Bulging eyes.
  3. Absence of 2 and more incisors.
  4. Undershot with break.
  5. Absence of undercoat.
  6. Kinked tail.
  7. Short not parallel forearms.
  8. Large white spot on chest, white paws.

 

 

 

DISQUALIFICATION FAULTS:

  1. Non-standard coat color.
  2. Absence of coat on a head.
  3. Overshot, wry mouth.
  4. Size in withers more than 28 sm.
  5. Aggressive or vicious behavior.
  6. Blue eyes, partially blue colored iris.
  7. Abnormally short (bob) tail.
  8. Signs of nanism.

N.B.: Male animals should have two apparently normal testicles fully descended into the scrotum. 

 

**************

 

 

 Nicht mehr gültig:

 

Standard für den Bolonka zwetna (vorletzte Version von 1997)

RKF-Standard

Bolonka zwetna

GESAMTERSCHEINUNG: Kleiner, kräftiger, ausgewogener Hund. Etwas länger als die Widerristhöhe. Durch das üppige Haarkleid wirkt die Rasse adrett.

WICHTIGE PROPOERTIONEN: Körperlänge etwas größer als WRH. Fang ein wenig kürzer als die Schädellänge.

WESEN: Ausgeglichen, lebhaft, freundlich

KOPF: Harmonisch zum Gesamtbild, mittelgroß
SCHÄDEL:
Oberkopf: Mäßig breit, leicht gerundet
Stop: betont

GESICHT:
Nasenschwamm: Nicht vorspringend. Schwarz oder entsprechend der jeweiligen Fellfarbe.
Fang: Trocken, gerade, etwas kürzer als der Schädel. Zur Nasenspitze hin leicht schmaler werdend
Lippen: Straff
Kiefer/Gebiß: Scherenschluß erwünscht. Zange zulässig. Reibevorbiß toleriert.
Augen: Mittelgroß, rundlich, dunkel- oder haselnußbraun. Leicht schräg eingesetzt. Lider schmal, fest anliegend, straff. Lidränder schwarz oder entsprechend der Fellfarbe.
Ohren: Klein, hoch angesetzt; glatt hängend oder mit leichter Falte, Ohrspitzen dicht am Kopf.

HALS: von mittlerer Länge, trocken, stolze Haltung

KÖRPER: Kompakt
Widerrist: Leicht erhaben
Rücken: Gerade, kräftig, breit, gut bemuskelt
Lende: Kurz, leicht gewölbt
Kruppe: Breit, leicht schräg
Brust: Tief, mäßig breit, Im Längsschnitt oval
Untere Linie: Leicht aufgezogen

RUTE: Mittlere Länge, hoch angesetzt, fröhlich im Bogen über dem Rücken getragen. Spitze kann auch nach links oder rechts zeigen.

GLIEDMAßE:

VORHAND: Von vorne betrachtet gerade, senkrecht und parallel gestellt. In harmonischem Verhältnis und Länge zum Körper.
Schulter: Schulterwinkel zwischen 90 und 110°
Ellbogen: Weder ein- noch ausgedreht
Fesseln: Kräftig, fast gerade

HINTERHAND: von hinten betrachtet gerade und parallel. Etwas breiter gestellt als die Vorhand. Die Winkelungen müssen eine gerade Rückenlinie bewirken
Pfoten: Klein, gewölbt, fest, leicht oval

BEWEGUNG: Leichtfüßig, frei

HAARKLEID: Dicht, dick, üppig, seidig, weich und geschmeidig. Große Locken oder Wellen bildend. Große Locken werden bevorzugt. Gut entwickelte Unterwolle. Keine Scheitelbildung auf dem Rücken. Kopfbehaarung weist einen gut entwickelten Bart und Schnurrbart auf.

Farbe: Jede Unifarbe außer weiß erlaubt: Schwarz, black&tan, braun, braun&tan, grau (wolfsgrau, silber), rot, fawn, crème, Sattelzeichnung, brindle. Kleine weiße Abzeichen auf Brust und/oder Zehen werden toleriert.

GRÖßE: Erwünschte WRH 24 – 26 cm

FEHLER: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten ist als Fehler zu werten. Die Schwere steht im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung.

DISQUALIFIZIERENDE FEHLER:

- Rückbiß
- Deutlicher Vorbiß
- Weiße Abzeichen, die mehr als 20 % der Behaarung ausmachen
- Fehlender Bart oder Schnurrbart
- Rutenlosigkeit, kurze Rute
P.S: Rüden müssen zwei sichtlich normal entwickelte, vollständig in den Hodensack abgestiegene Hoden aufweisen.

 

 

Registergericht:

Amtsgericht Walsrode
Registernummer:

110629