Ein Wort zum Thema Impfen:

 

Impfempfehlungen FÜR NEUE Welpenbesitzer (2013)
 
Die "World Small Animal Veterinary Association ( WSAVA )" (Weltverband der Kleintierärzte) hat Leitlinien für Tierärzte und Hundebesitzer ausgegeben, die sicherstellen sollen, dass Hunde vor Infektionskrankheiten geschützt sind, während gleichzeitig die Zahl der Impfstoffe, die routinemäßig gegeben werden, reduziert wird. Ausführliche Richtlinien sind unter diesem Link verfügbar : http://www.wsava.org/guidelines/vaccination-guidelines
 
Die Grundprinzipien dieser Leitlinien sind:
 
1 . Wir sollten darauf abzielen, jedes Tier mit Kern-(Core) Impfstoffen zu impfen, den einzelnen Hund aber weniger häufig zu impfen, indem nur Non-Core-Impfstoffe gegeben werden, die wirklich für dieses Tier notwendig sind.
 
2 . Impfstoffe sollten nicht unnötig gegeben werden. Core- Impfstoffe sind die Impfstoffe, die von jedem Hund benötigt werden, um ihn vor lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten, die immer noch in der ganzen Welt verbreitet sind, zu schützen. 
Core- Impfstoffe sollten nicht häufiger als alle drei Jahre nach der 12 Monate-Auffrischungsimpfung (die auf die letzte Welpenimpfung folgt) gegeben werden, da bekannt ist, dass die Immunität ( DOI ) viele Jahre, ja sogar  die gesamte Lebensdauer des Tieres anhalten kann.
 
3 . Die WSAVA definiert als Non-Core-Impfstoffe diejenigen, die nur jene Tiere benötigen, deren geografische Lage, lokale Umwelt oder Lebensstil sie dem Risiko aussetzt, an bestimmten Infektionen zu erkranken.
 
4 . Die WSAVA unterstützt nachdrücklich das Konzept des jährlichen "Gesundheits-Check ", möchte aber den Schwerpunkt –und die Erwartung des Kunden- von einer jährliche Wiederholungsimpfung weglenken und schlägt stattdessen vor, dass die Impfung (falls erforderlich) 
 nur einen kleinen Teil eines jährlichen tierärztlichen Besuchs bildet, der die gesamte Gesundheit und das Wohlbefinden des einzelnen Hundes untersucht.
 
In der Praxis bedeutet das folgendes:
 
Core- Impfstoffe
 
1 . Die WSAVA empfiehlt, dass alle Welpen ihre Erstimpfungen gegen die Kern (Core)-Krankheiten Staupe, Parvovirose und Hepatitis (auch genannt Adenovirus) bekommen sollen. Beachten Sie, dass in Ländern, in denen Hundetollwut endemisch ist, Tollwutimpfung auch als "Core" gilt , auch wenn dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.
 
2 . Die WSAVA erklärt auch, dass der letzte Welpen- Impfstoff gegen die "Core" Krankheiten im Alter von 14-16 Wochen gegeben werden sollte . Das liegt daran, dass vor diesem Zeitpunkt die Mutter ihren Welpen Immunität gibt, und diese " mütterliche Immunität " kann dazu führen, dass der Impfstoff wirkungslos bleibt.
 
3 . Ein hoher Prozentsatz ( 98%) der Welpen-Core-Impfstoffe, die zwischen 14-16 Wochen alt gegeben werden, werden Immunität gegen Parvovirose, Staupe und Adenovirus für viele Jahre schaffen, wahrscheinlich sogar für das gesamte Leben des Tieres.
4 . Alle Hunde sollten eine erste Auffrischungsimpfung (Booster) für Core-Impfstoffe  12 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung bekommen . Die 12 Monate-Auffrischungsimpfung sorgt für Immunität bei den Hunden, die nicht angemessen auf die Welpenimpfungen reagiert haben .
 
5 . Die WSAVA erklärt, dass wir gegen die Core- Erkrankungen nicht häufiger als alle drei Jahre impfen sollten. Dies wird oft so verstanden, dass wir alle drei Jahre impfen sollen - aber dies ist nicht der Fall. Wenn der Hund bereits immun gegen diese drei Core-Krankheiten ist, wird eine Nachimpfung zu keiner zusätzlichen Immunität führen.
 
6 . Die WSAVA unterstützt die Verwendung von Titer-Tests . Dabei wird eine kleine Blutprobe von dem Hund genommen und auf das Vorhandensein von zirkulierenden Antikörpern untersucht . Das Vorhandensein von zirkulierenden Antikörpern zeigt an, dass der Hund immun ist , eine Auffrischungsimpfung ( mit Core- Impfstoffen) ist nicht erforderlich. Sie können sich vor der 12 Monats-Auffrischungsimpfung für den Titer-Test entscheiden, da dieser zeigt, ob die Auffrischung (Booster) überhaupt notwendig ist. 
Es gibt jetzt 2 "Neu in der Praxis - Titer-Test-Sets" , die es Ihrem Tierarzt ermöglichen, einen Titer -Test sehr schnell vornehmen zu können, ohne die Blutprobe an ein Labor schicken zu müssen. Ein Test-Set heisst "VacciCheck" (Biogal Laboratories) und das andere Set heisst TiterChek (Zoetis).
 
7 . Es ist wichtig, so wenig Impfstoffe wie möglich zu geben, aber dennoch zu gewährleisten, dass Hunde vor lebensbedrohlichen viralen und bakteriellen Krankheiten geschützt sind. Die WSAVA möchte die Anzahl der Impfstoffe verringern, da es immer ein Risiko von Nebenwirkungen bei jeder Impfung gibt. 
Das Risiko von Nebenwirkungen gilt als gering und die WSAVA behauptet, dass der Nutzen des Schutzes Ihres Haustiers von lebensbedrohlichen Infektionen bei weitem das Risiko von Nebenwirkungen überwiegt - aber jede Reaktion auf einen Impfstoff der nicht benötigt wird, ist nicht hinnehmbar. Die WSAVA hat die verschiedenen Arten von Reaktionen in seinen Impfstoff- Richtlinien ( siehe den Link weiter oben) aufgeführt. Sie reichen von mild ( wie Fieber, Appetitlosigkeit) bis hin zu schwer ( wie Epilepsie, Arthritis , autoimmune hämolytische Anämie, und allergische Reaktionen ). 
Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen können lebensbedrohlich sein.
 
 
Non-Core- Impfstoffe
 
Die gängigen Non-Core- Impfstoffe für Hunde  sind für Leptospirose und Zwingerhusten.
 
Leptospirose
 
Vom Leptospirose-Impfstoff sagt die WSAVA: " Die Impfung sollte sich auf geografische Gebiete beschränken, in denen ein erhebliches Risiko der Exposition festgestellt wurde oder für Hunde, deren Lebensstil  sie einem erheblichen Risiko aussetzt. 
Diese Hunde sollten mit 12-16 Wochen geimpft werden , mit einer zweiten Dosis 3-4 Wochen später, und dann in Abständen von 9-12 Monaten , bis das Risiko reduziert worden ist . 
Dieser Impfstoff ist derjenige mit der geringsten Wahrscheinlichkeit, einen angemessenen und längeren Schutz aufzubauen und muss daher jährlich oder öfter für Tiere verabreicht werden, die ein hohes Ansteckungsrisiko haben . 
Es gibt viele verschiedene Serotypen ( Stämme) von Leptospira in der Welt. Leptospirose bei Hunden wird häufig durch eine aus einer kleinen Anzahl ( vier bis sechs ) dieser Stämme verursacht. 
Die zur Verfügung stehenden Impfstoffe enthalten heute die Stämme, die am häufigsten die Ursache der Leptospirose in einem bestimmten geografischen Gebiet sind . 
Dieser Impfstoff ist mit so vielen oder mehr Nebenwirkungen aufgetreten als bei jedem anderen Impfstoff. Insbesondere wird Tierärzten geraten, Fälle von akuter Anaphylaxie bei Zwergrassen nach der Verabreichung von  Leptospirose-Impfstoffen zu melden. Routine -Impfung von Zwergrassen sollten nur bei Hunden vorgenommen werden, die ein sehr hohes Ansteckungsrisiko haben "  (Anmerkung der Übersetzung: Anaphylaxie ist eine akute,pathologische (krankhafte) Reaktion des Immunsystems von Menschen und Tieren auf chemische Reize und betrifft den gesamten Organismus. Das Bild anaphylaktischer Reaktionen reicht von leichten Hautreaktionen über Störungen von Organfunktionen, Kreislaufschock mit Organversagen bis zum tödlichen Kreislaufversagen, dem anaphylaktischen Schock. (Quelle: Wikipedia)
 
Einfach gesagt bedeutet dies :
 
1 . Der Leptospirose -Impfstoff bietet Schutz für maximal 12 - 18 Monate.
 
2 . Diesem Impfstoff können verschiedene Nebenwirkungen zugeordnet werden.
 
3 . Dieser Impfstoff sollte nur gegeben werden, wenn eine echte Ansteckungsgefahr besteht.
 
4 . Leptospirose ist vielleicht relativ selten in Ihrem geografischen Gebiet, es lohnt sich also, Ihren Tierarzt zu fragen, ob er / sie vor kurzem vor Ort bestätigte Fälle gesehen hat . Wenn das nicht der Fall ist, und Ihr Hund keinen Lebensstil hat, der zu einem erhöhten Ansteckunsgrisiko führt, können Sie entscheiden, nicht gegen Leptospirose impfen zu lassen. 
(Anm. der Übersetzung: Der Hund infiziert sich häufig über Wildtiere (Nager) und deren Urin. Leptospiren sind in der Lage, auch außerhalb eines Wirtstieres zu überleben, wenn die Umgebung warm und feucht ist. Sie leben deshalb häufig in Gewässern, vor allem im Sommer und im Herbst. Es ist also gefährlich für den Hund, aus Pfützen zu trinken und in stehenden Gewässern zu schwimmen oder zu planschen.)
 
5 . Dies können Zeichen für Leptospirose sein : Fieber, Gelenk-oder Muskelschmerzen, Schwäche, Erbrechen und Durchfall, Ausfluss aus der Nase und der Augen, häufiges Wasserlassen, sowie Gelbfärbung des Zahnfleisch und um die Augen. Wenn Sie diese Anzeichen bei Ihrem Hund beobachten, sollten Sie ihn sofort zu Ihrem Tierarzt bringen.
 
Zwingerhusten
 
1 . Bei den meisten Hunden ist Zwingerhusten iim allgemeinen eine milde Krankheit , ähnlich wie beim Menschen mit einer Erkältung oder einem grippalen Infekt . Er wird in der Regel behandelt, indem Sie den Hund ruhig halten und ihm  Kehle-beruhigende Medikamente verabreichen. Gelegentlich werden Antibiotika gegeben, um bakterielle Infektionen zu behandeln.
 
2 . Impfstoffe gegen Zwingerhusten sind gewöhnlich nur für Hunde, die in engem Kontakt mit anderen Hunden leben, erforderlich - zum Beispiel in Tierpensionen . Allerdings sollten Sie das mit Ihrer Tierpension überprüfen, weil Einige Zwingerhustenimpfungen fordern werden, andere wiederum werden geimpfte Hunde ablehnen (wegen des Haarausfalls ) .
3 . Die Zwingerhusten-Impfstoffe, die am effektivsten sind, sollten Bordetella bronchiseptica und Canine Parainfluenza - Virus 5 (CPI -5) enthalten. Diese Impfstoffe stehen zur Verfügung um lokal (z. B. intranasal oder oral ) oder parenteral verabreicht werden. Die lokal gegebene Kombination bakterieller und viraler Produkte gelten als am wirksamsten. Diese Impfstoffe sollten zunächst zwischen 3 bis 16 Wochen und dann jährlich verabreicht werden.
 
*****************
 
Thema PATELLALUXATION
 
1. Link: ein Schweizer Verein blickt auf 20 Jahre Zuchtselektion auf Patella-Luxation (beim Papillon) zurück:

http://papillonzucht.ch/documents/bilder/0_20-jahre-pl-selektion-druckversion.pdf
 
 
 2.  Link: zur Suchfunktion des Bundesverbandes für deutsche Tierärzte.

 

Dort findet man "qualifizierte Untersucher, die im Rahmen eines FGK-Fortbildungsseminars in theoretischen und praktischen Übungen ihre Befähigung zur Vorsorgeuntersuchung auf Patellaluxation erworben haben."

 

http://www.tieraerzteverband.de/suche/index.php?engine=4

 

Registergericht:

Amtsgericht Walsrode
Registernummer:

110629